Einsätze 2021

Unterstützung Rotes Kreuz

Das Rote Kreuz forderte am frühen Morgen des 24. August 2021 die Kräfte der Freiwilligen Feuerwehr der Stadt Gmunden an. In einem Hochhaus in der Bahnhofstraße war das Personal der FF Gmunden notwendig, um einen Patienten aus seiner Wohnung zum Rettungswagen zu bringen.



Türöffnung Satoristraße

17. August 2021, gegen 06:45 Uhr. Nachdem eine Dame nicht auf das Läuten und Klopfen des Rettungsdienstes reagierte, forderte dieser die Feuerwehr zu einer Türöffnung an. Die benötiften Kräfte rückten direkt von den Aufräumarbeiten des Brandeinsatzes in der Nachbarschaft - Lerchenfeldgasse - ab, und waren rasch vor Ort. Beim Eintreffen der Feuerwehr öffnete die Bewohnerin die Tür selbst, somit war kein weiteres Einschreiten  mehr notwendig.


Brandeinsatz Lerchenfeldgasse

Kurz vor 5 Uhr früh rückte die Freiwillige Feuerwehr der Stadt Gmunden am 17. August 2021 zu einem Brandeinsatz in die Lerchenfeldgasse aus. Im Untergeschoss eines Wohnhauses war es im Stiegenhaus zu  einem Brand gekommen. Unter schwerem Atemschutz konnte das Feuer rasch gelöscht werden, die Bewohner wurden vom Roten Kreuz erstversorgt.



Starkregen über Gmunden

Über 60 Überflutungseinsätze, Brandmeldealarme, ein Wohnungsbrand und eine dringende Türöffnung beschäftigten die Kräfte der FF Gmunden in den letzten Tage besonders ausgiebig.

Am Abend des 16. August 2021 zog eine Wetterfront mit Starkregen und Sturm über das Stadtgebiet von Gmunden, welche in kürzester Zeit ein Vielzahl an Einsätzen mit sich zog.

Neben Fahrzeugbergungen von überfluteten Straßen, bis hin zu Wassereintritte in Kellerräume und durch undichte Dächer mussten auch Brandmeldealarme abgearbeitet werden.

Besondere Priorität hatte ein Einsatz in der Stadtschule, hier waren Kinder und deren Trainer von den Wassermaßen in der Turnhalle eingeschlossen. Um hier möglichst rasch helfen zu können, wurden die Feuerwehren Gschwandt und St. Konrad als Unterstützung nach Gmunden gerufen. Die Arbeiten konnte gegen 23:00 Uhr abgeschlossen werden, jedoch wurden die Rettungskräfte um 05:00 Uhr früh bereits erneut zu Hilfe gerufen. Danke an www.laumat.at für die Zurverfügungstellung der Fotos

 

In eigener Sache:

ABSPERRUNGEN sind – entgegen mancher Meinung - nicht zur Belustigung angebracht. Sie sollen den Einsatzkräften den benötigen Arbeitsraum sicherstellen oder Menschen, Tiere und Sachen vor unnötigen Schaden schützten. Ein Ignorieren oder sogar ein Demontieren dieser führt meist zu einem unerfreulichen Ereignis – so auch gestern bei der überfluteten Esplanade.

Die VERPFLEGUNG der Einsatzkräfte ist bei diesen Großereignissen unter anderem auch ein wichtige Aufgabe der Einsatzzentrale. Umso erfreulicher ist es – für die Einsatzzentrale und auch für die eingesetzten Kräfte – wenn diese durch Externe übernommen wird. Vielen Dank an die Stadtgemeinde Gmunden und das Landgasthof Grünberg am See dafür.



Absturzgefährdete Dachrinne

Sturmböen am Abend des 26.7. führten zu einem Einsatz des Bereitschaftszuges der Freiwilligen Feuerwehr Gmunden. Bewohner eines Wohnhauses in der Kliemsteinstraße bemerkten, dass eine Dachrinne aus den Verankerungen gerissen wurde und herunter zu stürzen drohte. Die Feuerwehrfrauen und –männer rückten mit der Drehleiter und dem Rüst- Löschfahrzeug aus und entfernten die beschädigte Dachrinne.



Starkregen Juli 2021

Die starken und lang anhaltenden Regenfälle rund um den 17. und 18 Juli 2021 brachten einiges an Arbeit für die Helferinnen und Helfer der Freiwilligen Feuerwehr der Stadt Gmunden. Neben Schäden durch in Wohnraum eindringendes Wasser mussten gerade im Bereich der Traunsteinstraße Schäden durch Vermurungen oder Verklausungen vermieden werden. In Zusammenarbeit mit der Lawinen- und Wildbachverbauung, dem Städtischen Wirtschaftshof, der Stadtpolizei und privaten Unternehmern konnten die Ab- und Durchläufe wieder freigemacht werden. Die FF Gmunden stand in den Abend- und Nachstunden des 18. Juli und am Sonntag von 8 bis 16 Uhr im Einsatz.



Brandmeldealarm Innenstadt

Kurz nach 19 Uhr sorgte ein automatischer Brandmeldealarm am 12. Juli 2021 für einen Einsatz der FF Gmunden. In einem Lokal war es zur Auslösung des Alarms gekommen, nach der Erkundung konnte der Einsatz wieder beendet werden.


Verkehrsunfall Aubauerstraße

In den Morgenstunden des 12. Juli 2021 rückte die FF Gmunden zu Aufräumarbeiten nach einem Verkehrsunfall aus. In der Aubauerstraße entfernten die Einsatzkräfte einen PKW und Fahrzeugteile von der Fahrbahn.



Tierrettung Esplanade

Besorgte Passanten verständigten die Feuerwehr am Sonntag, 11. Juli 2021,  dass im Bereich eines Cafes an der Esplanade seit mehreren Tagen bereits ein ziemlich schwacher, junger Schwan sitze. Das entkräftete Tier konnte rasch eingefangen und einem Tierarzt zur weiteren Versorgung übergeben werden.



Türöffnung nach Unfallverdacht

Kurz vor Mittag rückte die Freiwillige Feuerwehr der Stadt Gmunden am 6. Juli 2021 zu einer Türöffnung nach einem Unfallverdacht aus. Über ein Fenster konnte den Beamten der Polizei der Zutritt zur Wohnung verschafft und die Einsatzstelle übergeben werden.



Sturm über Gmunden

Nach den schweren Unwettern vom 22. Juni 2021 folgte am 29. Juni die nächste Serie an Einsätzen. Durch die starken Windböen am Abend kam es bei zahlreichen Dächern, die in der Vorwoche mittels Planen notdürftig abgedeckt worden waren, zu erneuten Abdeckungen.



Türöffnung nach Unfallverdacht

Am Freitag, 25. Juni  2021, rückte die FF Gmunden über Anforderung der Polizei in die Grillparzerstraße aus. Nachdem sich ein Mieter mehrere Tage nicht mehr gemeldet hatte, wurde ein Unfall vermutet.


Aufräumarbeiten nach Verkehrsunfall und Fahrzeugbrand B145 Pollkreuzung

Noch während den Arbeiten zur Beseitigung der Sturmschäden langte ein weiterer Einsatzauftrag am 24. Juni 2021 bei der FF Gmunden ein. Auf der B245 waren nach der Kollision zweier Fahrzeuge im Bereich der Pollkreuzung Aufräumarbeiten durchzuführen. Die beiden verunfallten Pkw wurden aus dem Kreuzungsbereich entfernt und an einen Abschleppdienst übergeben. Bevor die ausgerückten Kräfte wieder einrücken konnten, kam es bei einem weiteren Fahrzeug, das nicht am Unfall beteiligt war, zu einem Entstehungsbrand im Motorraum. Dieser wurde rasch gelöscht und der PKW ebenfalls an einen Abschleppdienst übergeben.



Hagelunwetter bescherte der Feuerwehr 320 Einsätze 

Das schwere Hagelunwetter vom Dienstagabend forderte die Feuerwehr Gmunden ganz besonders. Die Gewitter-Superzelle hat speziell im innerstädtischen Bereich schwere Sachschäden angerichtet und sprichwörtlich eine Spur der Verwüstung hinterlassen. Das Unwetter brachte neben Starkregen und heftigen Sturmböen auch golfballgroße Hagelkörner.

Die Gmundner Helfer musste daraufhin bis zum Wochenende nicht weniger als 320 Einsätze abarbeiten. Unterstützt wurden sie von angeforderten Kameraden aus dem gesamten Bezirk Gmunden.

Feuerwehrkollegen von Vorchdorf bis Bad Goisern in Gmunden im Einsatz

"Um die Vielzahl an Einsätzen abarbeiten zu können mussten wir Kameradinnen und Kameraden aus dem gesamten Bezirk um Unterstützung ersuchen. So kamen die Feuerwehren aus Bad Goisern und Steyrermühl mit ihrem Hubsteigerfahrzeugen, die FF Altmünster mit dem Wechselladefahrzeug mit Kran, die Kameraden aus Vorchdorf unterstützten mit ihrer Drehleiter. Auch bezirksübergreifende Unterstützung wurde in Anspruch genommen. So halfen die Kollegen aus Rutzenmoos (Bezirk Vöcklabruck) mit ihrem schweren Kranfahrzeug. Teams aus Gschwandt über Kirchham, Roitham, St. Konrad, Viechtwang, von Traunkirchen bis Ebensee halfen die Dächer in Gmunden provisorisch abzudecken.", freut sich Gmundens Feuerwehrkommandant ABI Gerald Kahrer.

320 Einsätze in vier Tagen

Die Innenstadt sowie die Esplanade waren stellenweise überflutet. Hunderte Autos wurden teilweise schwerst beschädigt. An den Häusern wurden zahlreiche Dachfenster und vor allem zahlreiche Dächer regelrecht zerlöchert. Von Dienstagabend bis zum Freitag musste die Feuerwehr Gmunden nicht weniger als 320 Einsätze abarbeiten. Rund 200 Helfer standen beinahe rund um die Uhr im Einsatz.

"Bei der Vielzahl an Einsätzen konnten wir leider nicht alle annehmen und zeitnah erledigen!", sagt Kahrer und: "Bei einigen Objekten war es uns aber auch nicht möglich überhaupt Hilfe anzubieten. Hier mussten wir an Fachfirmen verweisen!" Das wahre Schadensausmaß war bis zum Wochenende noch nicht feststellbar.



„Baum über Straße“ – Satoristraße

 Dieses Einsatzstichwort lässt eine sehr große Bandbreite an möglichen Szenarien zu. Wurden die Feuerwehrfrauen und -männer der FF Gmunden schon zu armdicken Ästen oder Zweigen alarmiert, die dann ohne viel Aufwand von einer Person entfernt werden konnten, können auch mächtige Bäume eine Straße versperren und eine Gefahr für die Verkehrsteilnehmer bedeuten.

 Letzteres war bei einem Einsatz am 16. Juni 2021 der Fall – kurz vor Mitternacht rückten die Kameradinnen und Kameraden der Freiwilligen Feuerwehr der Stadt Gmunden nach einem Notruf in die Satoristraße aus. Dort war rund 15m hoher Baum aus dem Garten eines Hauses über die Straße gestürzt blockierte die Fahrbahn und beschädigte ein Garagengebäude auf der gegenüberliegenden Straßenseite. Nach der Erkundung der Lage und der Ausleuchtung der Einsatzstelle wurden zuerst die geparkten Fahrzeuge entfernt, bevor mit dem Aufarbeiten des Baumes begonnen wurde. Nach rund zwei Stunden war die Fahrbahn dann wieder frei.



Verkehrsunfall mit eingeklemmter Person

Gegen 13 Uhr wurde die Freiwillige Feuerwehr Gmunden am 14. Mai 2021 zu einem schweren Verkehrsunfall alarmiert. Auf der B145 im Bereich der Abfahrt Druckereistraße war es zu einer Kollision zweier Fahrzeuge gekommen, ein Kleinbus lag auf der Fahrerseite, eine Person befand sich noch im Fahrzeug. Nachdem der Bus stabilisert worden war konnte die Patientin gemeinsam mit den Rettungskräften über den Kofferraum befreit und der weiteren medizinschen Behandlung zugeführt werden.  Nach der Freigabe der Unfallstelle durch die Polizei führte die Feuerwehr die Fahrzeugbergung durch und übergab beide Fahrzeuge an einen Abschleppdienst. Für die Dauer der Arbeiten war die B145 in diesem Bereich zur Gänze gesperrt.



Liftöffnung und Verkehrsunfall

Gleich zwei Mal rückte die Freiwillige Feuerwehr Gmunden am 29. April 2021 aus. Gegen 19 Uhr musste ein junger Bursch aus einem Aufzug in der Karl Plentzner Strasse befreit werden - durch einen Defekt an der Kabinentür mussten die Kameraden die Tür öffnen - dies gelang nach einiger Zeit und der Junge konnte den Lift wieder verlassen.

Kurz vor 21 Uhr dann der nächste Einsatz - bei einem Verkehrsunfall mit eingeklemmter Person auf der B120 in Gschwandt rückte die FF Gmunden zur Unterstützung der FF Gschwandt aus. Da die Person beim Eintreffen der Feuerwehr bereits aus dem Fahrzeug befreit werden konnte, waren weitere Arbeiten durch die Feuerwehr Gmunden nicht mehr erforderlich. Foto VU - www.laumat.at



Fahrzeugbrand - mit Feuerlöscher gelöscht

Das rasche Einschreiten mit einem Feuerlöscher verhinderte wohl größere Schäden - am Morgen des 20. April 2021 rückte die Freiwillige Feuerwehr Gmunden zu einem Fahrzeugbrand in der Miller von Aichholzstraße aus. Beim Eintreffen der Feuerwehr war der Brand bereits gelöscht - der beschädigte Pkw wurde vom Mitarbeiter eines Touringclubs übernommen.



Unterstützung Rotes Kreuz - Drehleitereinsatz

Zur Unterstützung des Roten Kreuzes rückte die FF Gmunden am Morgen des 15.04.2021 in die Schlagenstraße aus. Eine Patientin konnte nach einem medizinischen Notfall aufgrund der Enge des Stiegenhauses nicht aus ihrer Wohnung zum Rettungswagen gebracht werden. Mit Hilfe der Drehleiter konnte die Dame auf Straßenniveau gebracht und dem Rettungsdienst übergeben werden.



Liftöffnung Annastraße

Gegen 11 Uhr rückte die FF Gmunden am 1. April 2021 zu einer Liftöffnung in die Annastraße aus. Rasch konnte die eingeschlossene Person aus der Kabine befreit und der Aufzug außer Betrieb genommen werden.


Türöffnung Lindenstraße

Polizei und Rotes Kreuz forderten am 30. März 2021 kurz nach 10:30 Uhr erneut die Unterstützung der FF Gmunden an. In der Lindenstraße musste eine Wohnung geöffnet werden, um den Einsatzkräften den Zugang zum Patienten zu ermöglichen.


Unterstützung Rotes Kreuz - Tragehilfe

Am 29. 03.2021 wurde die FF Gmunden zur Unterstützung bei einem Patiententransport in der Keimstraße alarmiert.


Brandverdacht Kursaalgasse

 

Kurz vor 20:00 Uhr wurde am 03.03.2021 die FF Gmunden zu einem Brandverdacht in die Kursaalgasse gerufen. Passanten hatten den Notruf gewählt, da aus den öffentlichen Toiletten Rauch drang. Am Einsatzort eingetroffen stellte sich rasch heraus, dass es sich um einen kleineren Brand handelte. Verursacht wurde der Rauch durch Papier, welches in einer Toilette angezündet worden war. Der Brand wurde mittels Kübelspritze schnell gelöscht. Nach ca. 30 Minuten konnten die gmundner Florianis wieder einrücken.

 

Zur Zeit ersucht die Polizei Gmunden Zeugen des Vorfalls sich unter 059133/4100 zu melden.



Sicherungsarbeiten bei drohendem Felssturz

Am Abend des 27.2. wurde die FF Gmunden in die Traunsteinstraße zum Stützpunkt der Bergrettung Gmunden gerufen. Hinter dem Gebäude drohte sich ein großer Felsblock zu lösen und auf das darunter liegende Gebäude zu stürtzen. Nach einem Lokalaugenschein wurde gemeinsam mit einem Geologen und der Exekutive die weitere Vorgehensweise besprochen. Zur Unterstützung wurde dann die FF Vöcklabruck mit dem Kranfahrzeug und ein Holztransporter gerufen. Kran Vöcklabruck brachte sich in Stellung, Leiter Gmunden führte die Beleuchtung des Arbeitsbereiches aus und der Holztransporter brachte einige Baumstämme an die Einsatzstelle. Anschließend wurde im Hangbereich eine Sperre mit den Holzstämmen aufgebaut um herabfallende Felsen aufzuhalten.

Der Einsatz konnte gegen 23:30Uhr abgeschlossen und somit die neue Zentrale der Bergrettung geschützt werden. 

Perfekte Zusammenarbeit der Exekutive, der Bergrettung, des Holztransporteurs und der beiden Feuerwehren ermöglichten einen raschen, sicheren und vorallem erfolgreichen Einsatz!



Glücklicher Ausgang einer Suchaktion

Am 11. Februar 2021 wurde die FF Gmunden gegen 21:30 Uhr von der Polizei zur Unterstützung bei einer Personensuche angefordert. Eine Frau aus einer Betreuungseinrichtung war seit dem frühen Abendstunden abgängig. Aufgrund einer Handyortung wurden die Mannschaften eingeteilt und mit der Suche begonnen. Nach rund einer Stunde fand eine Polizeistreife die Person.



Liftöffnung Tagwerkerstraße

Nach einem Notruf aus einer Aufzugskabine rückte die FF Gmunden am 5. Februar 2021 zu einer Liftöffnung in die Tagwerkerstraße aus. Beim Eintreffen war keine Person mehr im Aufzug anzutreffen, der Lift wurde außer Betrieb genommen.



Tierrettung Moosbergweg

Am 18. Jänner wurde die Freiwillige Feuerwehr Gmunden zu einem Tierrettungseinsatz alarmiert. Am Moosbergweg war ein Hund mit dem Kopf zwischen zwei Stäben eines Balkongeländers stecken geblieben. Mit dem hydraulischen Rettungsgerät konnten die Streben weit genug auseinandergedrückt werden, um das Tier zu befreien.



Türöffnung Innenstadt

Am Sonntag, 17.01.2021 rückte die FF Gmunden vormittags zu einer Türöffnung in die Gmundner Innenstadt aus. Beim Eintreffen der Feuerwehr konnten sich die Rettungskräfte bereits Zugang zur Wohnung verschaffen, ein Einsatz der Feuerwehr war nicht mehr notwendig


Ölspur Kalvarienberg

Um Schäden für die Umwelt zu vermeiden, rückte die Freiwillige Feuerwehr der Stadt Gmunden am Vormittag des 12. Jänner 2021 zu einem Ölaustritt auf den Kalvarienberg aus.



Türöffnung - Technischer Einsatz

Glück im Unglück hatte am 8.1.2021 gegen 13:15 Uhr eine junge Mutter und ihr Kind. Aus ungeklärten Umständen wurde die Mutter vom Kind auf den Balkon gesperrt und sie konnte somit nicht mehr zurück in die Wohnung. Unverzüglich wurde die FF Gmunden zu Hilfe gerufen. Mittels Drehleiter wurden einige Kräfte zur Mutter auf den Balkon gebracht. Die Wohnungstüre war unglücklicherweise versperrt und es war kein Schlüssel vorhanden. Die Einsatzkräfte machten sich somit an die Balkontür und konnten diese ohne gröbere Beschädigungen öffnen. Überglücklich konnten Mutter und Kind wieder vereint werden und die Einsatzkräfte rückten wieder in die Zeugstätte ein.



Türöffnung nach Unfallverdacht

Gegen 15:30 Uhr rückte die FF Gmunden am 7. Jänner 2020 zu einer Türöffnung nach einem Unfallverdacht aus. Ein Nachbar machte sich sorgen, da er von einem weiteren Bewohner eines Hochhauses im Cumberlandpark seit einiger Zeit keine Lebenszeichen mehr wahrgenommen hatte. Über Auftrag der Polizei öffnete die Feuerwehr die Tür und ermöglichte so den Rettungskräften Zugang zur Wohnung