Einsätze 2017 - 4. Quartal

Sturmschäden und Heckenbrand

Einiges an Arbeit brachte der letzte Tag des Jahres 2017 für die Freiwillige Feuerwehr der Stadt Gmunden. Gegen 1:30 Uhr stürtzte in der Laudachseestraße ein Baum in eine Stromleitung und drohte in weiterer Folge auf die Straße zu fallen. Die Einsatzkräfte sperrten die Fahrbahn, verständigten den Energieversorger und entfernten den Baum - nach Abschaltung des Stroms und Freigabe der Arbeiten. Einsatzende - 2:30 Uhr. Nach nur knapp drei Stunden der nächste Auftrag - ein Baum lag in der Herakhstraße quer über die Fahrbahn. Ein weiterer Einsatzauftrag langte gegen 10 Uhr ein, bei einem Dach am Lembergweg mussten Sicherungsarbeiten durchgeführt werden.

In der Silvesternacht - kurz vor 22:30 - rückte die Feuerwehr Gmunden erneut aus. In der Crennevillestraße war eine Hecke in Brand geraten, diese konnte bereits nach kurzer Zeit gelöscht und so größere Schäden verhindert werden.



Verkehrsunfall Aufräumarbeiten

Kurz vor 17:00 Uhr, am 27.12.2017, dem ersten Arbeitstag nach Weihnachten, wurde die Feuerwehr zu einer Unfallstelle gerufen, wo nach einem Zusammenprall zweier Autos Öl auf der Straße ausgelaufen ist.

Bei der Unfallstelle in der Linzerstraße angekommen wurde zuallererst die Unfallstelle abgesichert und ein Brandschutz eingerichtet. Nachdem die Feuerwehrleute die Unfallstelle ausgeleuchtet haben wurde mit der Versorgung der Fahrzeuge begonnen, die dann von einem Abschleppunternehmen abgeholt wurden.

Zuletzt wurde das Öl auf der Straße gebunden und die letzten Autoteile entfernt.

Insgesamt hat der Einsatz etwas mehr als eine Stunde gedauert und es standen 18 Feuerwehrleute mit 4 Autos im Einsatz.



Schwerer Verkehrsunfall B120a

 

Zu einem schweren Verkehrsunfall wurde die Freiwillige Feuerwehr der Stadt Gmunden am Morgen des 7. Dezember 2017 gemeinsam mit der FF Ohlsdorf alarmiert. Auf der B120 waren ein Lkw und ein Pkw im Bereich der Umfahrungsbrücke kollidiert. Der Lenker des Pkws war in seinem Fahrzeug eingeklemmt und wurde beim Eintreffen bereits vom Notarzt erstversorgt. In Absprache mit den Kräften des Roten Kreuzes konnte die Feuerwehr den Mann mit zwei hydraulischen Rettungsgeräten befreien. Danach wurde er zur weiteren medizinischen Versorgung in ein Krankenhaus gebracht. Weiters sicherten die Florianijünger die Unfallstelle ab und sorgten für den Brandschutz.

Die beiden Unfallfahrzeuge wurden vom Abschleppunternehmen abtransportiert.

Die B120 war in diesem Bereich für die Dauer der Arbeiten gesperrt, Polizeibeamte und Mitarbeiter der Strassenmeisterei kümmerten sich um die Umleitung des Verkehrs.

 

Die Freiwillige Feuerwehr Gmunden stand von 7:23 Uhr bis 11 Uhr im Einsatz.



Fahrzeugbergung Laudachseestraße

Nach den Schneefällen der Nacht wurde die FF Gmunden am 30. November 2017 gegen 7:30 Uhr zu einer Fahrzeugbergung in die Laudachseestraße angefordert. Ein Schülerbus musste mittels Einbauseilwinde des RLFA aus einer misslichen Lage befreit werden. Die Stadtpolizei übernahm die Sperre der Straße für die Dauer der Arbeiten. Die FF Gmunden stand mit 10 Mann bis 9:30 Uhr im Einsatz.



Brandmeldealarm Spitalstraße

Am 27.11. wurde die Feuerwehr Gmunden kurz nach 14:30 Uhr zu einem Brandmeldealarm in die Spitalstraße gerufen. Im Obergeschoss eines Schulgebäudes war es beim Kochen zu einer Rauchentwicklung gekommen, was die Brandmeldeanlage anschlagen lies. Bei der Erkundung konnte Rasch die Ursache für den Täuschungsalarm gefunden werden. Nach rund einer halben Stunde konnte die FF Gmunden wieder in die Zeugstätte einrücken. 


Aufräumarbeiten nach Verkehrsunfall

25. November 2017, gegen 20:30 Uhr musste die Freiwillige Feuerwehr Gmunden zu Aufräumarbeiten nach einem Verkehrsunfall auf der B145 - Poll Kreuzung ausrücken. Nach der Kollision zweier Pkw übernahm die Feuerwehr die Absicherung der Unfallstelle, band die ausgetretenen Betriebsmittel und unterstützte einen Abschleppdienst beim Abtransport der Unfallfahrzeuge.



Fahrzeugbergung Theresientalstraße

Am 21.11. wurde die Feuerwehr Gmunden kurz nach 19 Uhr zu einer Fahrzeugbergung gerufen. Da die angaben über die Einsatzadresse etwas wage waren und auch kein Einweiser auf sich aufmerksam machte mussten die Kameraden erst den genauen Einsatzort auffinden. An diesem Eingetroffen stellte sich heraus, dass ein Klein-LKW über eine Mauer in eine Baugrube zu stürzen drohte. Sofort begannen die Sicherungsarbeiten mit Hilfe der Seilwinde des Tank 2 Gmunden und einem Hubzug mit Freilandverankerung. Personen waren bei dem Unfall nicht verletzt worden.

Als das Fahrzeug gegen abstürzen gesichert war, wurde der Feuerwehrkran aus Vöcklabruck angefordert um eine sichere und schonende Bergung zu erreichen. Unter Zusammenarbeit der beiden Feuerwehren konnte der Klein-LKW wieder auf die Straße gehoben werden.

Im Einsatz standen die FF Vöcklabruck mit 2 Fahrzeugen und 7 Mann und die FF Gmunden mit 5 Fahrzeugen und 20 Mann bis 21:50 Uhr.


Brandverdacht an der Westumfahrung

Während der Übungsbetrieb am Donnerstagabend in vollem Gang war wurde die FF Gmunden zu einem Brandverdacht alarmiert.

Eine Anruferin meldete eine starke Rauchentwicklung in der Nähe der Pollkreuzung. Alle Einsatzkräfte rückten unverzüglich zum Einsatzort aus.

Nach der Erkundung konnte die Ursache der starken Rauchentwicklung rasch festgestellt werden - die Heizung eines Gebäudes war der Auslöser.



Brandeinsatz Fadingerstraße

Am Freitag, dem 3. November, brach kurz vor 12 Uhr in einer Küche im 2. Obergeschoß in der Stefan Fadingerstraße aus unbekannter Ursache ein Brand  aus, woraufhin die Feuerwehr Gmunden alarmiert wurde.

Beim Eintreffen der Feuerwehr befanden sich keine Personen mehr in dem Mehrparteienwohnhaus.

Unter schwerem Atemschutz drang ein Trupp in die Wohnung und vor und löschte den Brand. Nach der Belüftung der Räume und Kontrolle mit der Wärmebildkamera wurde die Einsatzstelle an die Polizei übergeben.

Nach etwas mehr als eineinhalb Stunden konnten die Feuerwehrkameraden wieder einrücken. Die FF Gmunden stand mit fünf Fahrzeugen und 22 Mann im Einsatz.



Sturm über Gmunden

Auch über das Stadtgebiet von Gmunden zog Sturmtief „Herwart“ am 29. Oktober 2017. Von 8:30 bis 14:30 Uhr standen die Kameraden der FF Gmunden freiwillig und ehrenamtlich für die Sicherheit der Bürgerinnen und Bürger im Einsatz.

Kurz nach 8:30 Uhr musste auf einer Baustelle im Bereich Klosterplatz ein Werbetransparent, das vom Wind teilweise losgerissen worden war, mit der Drehleiter abgenommen werden. Danach langten weitere Einsatzaufträge ein. Neben Sicherungsarbeiten an Bauzäunen (die darauf angebrachten Transparente wirkten wie Segel), Dächern und Fassaden demontierten die Helfer auch eine Leuchtreklame in der Linzerstraße. Auch eine Bootsbergung forderte die Einsatzkräfte, allerdings wurde diese erst am Nachmittag bei ruhigerer Witterung durchgeführt. Durch den Sturm hatte sich ein Regattaboot von der Boje losgerissen, und war im Bereich des Seereiterwegs angetrieben worden. Mit dem A- Boot konnte das Schiff geborgen und im Hafen des Askö vertäut werden.

Gegen 14:30 Uhr beendeten die Gmundner Florianijünger den letzten Einsatz.



Liftöffnung

Kurz vor 12 Uhr wurde die FF Gmunden am 17. Oktober 2017 zu einer Liftöffnung in die Haberstraße alarmiert. Die Einsatzkräfte befreiten eine Person aus der Aufzugskabine und nahmen den Lift außer Betrieb.


Brandeinsatz Bahnhofstraße

Am Montag, den 16. Oktober 2017, wurde die Feuerwehr Gmunden um 12 Uhr mittags alarmiert. In der Bahnhofstraße stand auf einer Dachterrasse im 4. Stock eines Wohnhauses ein Blumenbeet in Brand.

 

Als die insgesamt 17 Einsatzkräfte eintrafen, hatte die Polizei den Brand bereits mit Handfeuerlöschern gelöscht und die Bewohner in Sicherheit gebracht. Über die Drehleiter zogen die Feuerwehrleute eine Löschleitung auf, führten Nachlöscharbeiten durch und kontrollierten den Bereich mit der Wärmebildkamera. Der Einsatz dauerte in etwa eine Stunde.

 

 



Einsatzserie setzt sich fort ...

Auch der 14. Oktober sollte ein arbeitsreicher Tag für die Freiwillige Feuerwehr der Stadt Gmunden werden. Kurz nach 8 Uhr erging von der BH Gmunden der Auftrag, die Suchaktion nach der abgängigen Person fortzusetzen. Nach einer Lagebesprechung mit der Polizei (die Einsatzleitung bei Suchaktionen liegt bei der Polizei) und der Einteilung der Suchgebiete schwärmten die Kameraden aus. Gegen 13 Uhr wurde die Suche vorerst ergebnislos abgebrochen. Im Lauf des Vormittags musste noch ein Brandmeldealarm im Salzkammergut Einkaufspark abgearbeitet werden, hier war ein Druckknopfmelder mutwillig eingeschlagen worden. Nach der Übergabe der Einsatzstelle an den Brandschutzbeauftragten rückte die Feuerwehr auch hier wieder ab. Kurz vor 23 Uhr dann der nächste Einsatz - Fahrzeugbergung Stelzhamerstraße. Hier war ein Kleinbus beim Ausparken gegen einen Zaunsteher gefahren, mittels Rangierroller und Wagenheber konnte das Fahrzeug "befreit" werden und der Lenker seine Fahrt fortsetzen.



Brandeinsatz, Personenrettung & Suchaktion

Einiges an Arbeit brachte der Freitag, der 13. Oktober 2017 für die Kameraden der FF Gmunden. Kurz nach 7:30 Uhr ging in der Traunsteinstraße ein Elektroverteiler in Flammen auf, Anrainer konnten den Brand mit Feuerlöschern bekämpfen. Der verständigte Energieversorger übernahm die weiteren Arbeiten. Kaum eine Minute nach dem Einrücken der nächste Alarm - "Türöffnung nach Unfallverdacht in der Kliemsteinstraße". Ein Hauskrankenpfleger konnte seinen Patienten nicht erreichen, er verständigte daraufhin die Einsatzkräfte. Über die Drehleiter konnte ein Feuerwehrmann den Mann am Boden liegen sehen, durch ein gekipptes Fenster gelangte der Kamerad in die Wohnung und öffnete die Türe. Die weitere Versorgung des Patienten übernahm das Rote Kreuz. Am Abend schließlich der nächste Auftrag - Suchaktion nach einer Person aus einem Pflegezentrum.



Verkehrsunfall Fliegerschulkreuzung

Zu Behinderungen im Frühverkehr kam es am 11. Oktober 2017 auf der B145 im Bereich der Fliegerschulkreuzung. Nach der Kollision zweier Fahrzeuge führte die Freiwillige Feuerwehr Gmunden die Aufräumarbeiten durch. Die Lenker  wurden vom Roten Kreuz versorgt, die Unfallfahrzeuge von der Kreuzung entfernt, gesichert abgestellt und von einem Abschleppdienst abtransportiert.