Einsätze 2017 - 3. Quartal

Arbeitsreicher Sonntag

Sonntag, der 24. September 2017 sollte ein arbeitsreicher Tag für die Freiwillige Feuerwehr Gmunden werden. Kurz vor 4 Uhr beendete ein Notruf aus einem Aufzug in der Bahnhofstraße die Nacht der Florianis, die Person war beim Eintreffen der Feuerwehr aber bereits wieder im Haus verschwunden - der Aufzug wurde außer Betrieb genommen. Gegen 8:30 Uhr dann der nächste Einsatz - Brandmeldealarm im Bezirksaltenheim Weinberghof - ausgelöst durch Arbeiten an der elektrischen Anlage. Um 12:50 Uhr dann der bisher längste Einsatz an diesem Tag. Rund um ein Ausflugsschiff, das am Rathausplatz vertaut war, wurde eine schimmernde Flüssigkeit festgestellt. Mit dem Arbeitsboot wurden rund um den Bereich Ölsperren errichtet und mit speziellem Flies versucht, so viel als möglich zu entfernen. Wie in solchen Fällen üblich, wurde die Bezirkshauptmannschaft verständigt, die einen Hydrologen zur weiteren Analyse des Stoffes anforderte. Um 18 Uhr konnte auch dieser Einsatz beendet werden.



Brandverdacht Cumberland  - angebranntes Kochgut löst Feuerwehreinsatz aus

"Brandverdacht Hochhaus Cumberlandpark, Brandgeruch im Stiegenhaus" - mit diesen Informationen wurde die Freiwillige Feuerwehr Gmunden am 22. September 2017 kurz vor 3 Uhr früh alarmiert. Der Anrufer erwartete die Feuerwehr vor Ort. Wie sich heraus stellte, hatte ein Bewohner Kochgut angebrannt, was zu einer starken Verrauchung der Wohnung im Erdgeschoss führte. Mittels Hochleistungslüftern wurden die betroffene Wohnung und das Stiegenhaus entraucht. Für die anderen Parteien des Hochhauses bestand zu keiner Zeit Gefahr, sodass sie in ihren Wohnungen verbleiben konnten. 



Suchaktion

Zur Unterstützung bei einer Suchaktion forderten Beamte der Polizeiinspektion Gmunden die Freiwillige Feuerwehr am Abend des 20. September 2017 an. Ein Bewohner einer Pflegeanstalt galt als abgängig, nach einer gemeinsamen Lagebesprechung und Einteilung der Gebiete konnte der Mann bereits nach kurzer Zeit gefunden werden.


Wasserschaden & Brandmeldealarm

Zu zwei Einsätzen innerhalb weniger Stunden rückte die Freiwillige Feuerwehr Gmunden am 19. September 2017 aus. Bei einem Wasserschaden in einem Geschäftslokal in der Habertstrasse wurde der Kanaldienst der Stadtgemeinde verständigt, von Seiten der Feuerwehr war kein weiterer Einsatz möglich. Knapp eine Stunde später ein Brandmeldealarm in einem Produktionsbetrieb in der Theresienthalstrasse. Dampf aus einem Rohr hatte den Alarm ausgelöst, nach der Kontrolle des betroffenen Bereichs rückte die Feuerwehr wieder ein.


Technischer Einsatz Kirchengasse

Am Morgen des 17. September 2017 wurde die FF Gmunden zu einem technischen Einsatz in der Kirchengasse alarmiert. Gegenüber eines Nachtlokals war eine Auslagenscheibe zu Bruch gegangen, nach der Versorgung des blutenden Patienten reinigte die Feuerwehr den Gehsteig. Weiters mussten die Glassplitter entfernt und die Auslage provisorisch wieder geschlossen werden.



Brandmeldealarm Einkaufspark

Gegen 7:30 Uhr rückte die FF Gmunden am Dienstag, 12. September 2017 zu einem Brandmeldealarm in einen Einkaufspark aus. Bei der Erkundung stellte sich heraus, dass der Druckmelder der Sprinkleranlage aus unbekannter Ursache den Alarm ausgelöst hatte.


Liftöffnung

Eine eingeschlossene Person musste die FF Gmunden am Sonntag, 10. September 2017, vormittags aus dem Lift eines Hochhauses in der Kliemsteinstrasse befreien. Nach der Notöffnung des Aufzugs wurde dieser außer Betrieb genommen.


Sturm über Gmunden

Am 18. August 2017 zog gegen 22 Uhr eine Sturmfront über Gmunden. So kam es, dass kurz vor 22:30 Uhr die Freiwillige Feuerwehr der Stadt Gmunden zum ersten Einsatz – Baum über Auto in der Moosgasse alarmiert wurde – glücklicherweise handelte es sich um ein geparktes Fahrzeug, sodass keine Personen verletzt wurden. Fast gleichzeitig langten weitere Aufträge in der Einsatzzentrale ein. Viel Arbeit wartete unter anderem auch in der Cumberlandstraße (im Bereich Knittelhütte bis Cumberlandpark auf die Feuerwehr). Hier waren vier Bäume umgestürzt, einer musste unter Sicherung durch den LKW Kran des Wirtschaftshofs abgetragen werden. Bis knapp 2 Uhr früh mussten so weitere Straßenzüge freigeschnitten und damit Gefahren für die Anwohner und Verkehrsteilnehmer beseitigt werden.

Um 7 Uhr früh starteten erneut die Aufräumarbeiten – wieder mussten Bäume von Häusern oder Straßen entfernt werden – unter anderem im Waldweg, Mitterweg und Blumauerweg. In der Pletznerstraße war eine Plakatwand auf parkende Autos gefallen. Eine besondere Herausforderung stellte die Entfernung einer Leuchtreklame in einem Fachmarktzentrum dar. Der Sturm hatte das Panel in einer Höhe von 10 Metern aus der Aufhängung gerissen, somit drohte es bei einem weiteren Windstoß auf den Parkplatz zu stürzen. Erneut wurde ein Kran zu Hilfe genommen, vom Korb der Drehleiter aus wurde das Schild gesichert, danach die verbleibenden Sicherungen gelöst und sicher zu Boden gelassen. So konnte kurz vor 12 Uhr die Einsatzbereitschaft vorerst aufgehoben werden.



Brandmeldealarm Theresienthalstraße

Am Freitag den 11. August wurden die Kameraden der Feuerwehr Gmunden unsanft geweckt.

Um 2:45 Uhr alarmierte ein automatischer Brandmelder in einem Produktionsbetrieb in der Theresienthalstraße die Feuerwehr.

Jedoch konnte bei der Kontrolle des betroffenen Gebäudes keine Ursache für den Alarm festgestellt werden, also übergab die Feuerwehr die Einsatzstelle an den Brandschutzbeauftragten und konnte nach etwas mehr als einer Stunde wieder einrücken.


Verkehrsunfall B145

Am Montag den 7. August ereignete sich gegen 22 Uhr ein Verkehrsunfall auf der B145 in Höhe der Ausfahrt des Sportzentrums. Dabei kollidierten 2 PKW, wodurch mehrere  Personen teils schwer verletzt wurden.

Die Feuerwehren aus Gmunden und Altmünster wurde zur Unfallstelle gerufen, um den Lenker eines der beiden Pkw zu befreien.

Beim Eintreffen der Feuerwehr Gmunden, war das Rote Kreuz und der Notarzt bereits damit beschäftigt, die Verletzten zu versorgen.

Mithilfe zweier hydraulischer Rettungssätze begannen beide Feuerwehren mit der Befreiung der eingeklemmten Person.

Ein zweiter Teil der Mannschaft kümmerte sich um die Absicherung der Unfallstelle und des Arbeitsbereichs, eine weitere Gruppe richtete derweil den Brandschutz ein.

Nach der Befreiung der eingeklemmten Person und der weiteren Versorgung durch den Rettungsdienst erfolgte der Abtransport der Patienten in verschiedene Krankenhäuser.

Die Autos wurden von einem Abschleppdienst abgeholt, ausgelaufenes Öl und ausgelaufener Treibstoff wurden gebunden, sowie die verbliebenen Teile der Autos weggeräumt.

Nach etwas mehr als zwei Stunden war die Unfallstelle geräumt, und die Straße konnte für den Verkehr wieder freigegeben werden.

 

Die FF Gmunden stand mit 27 Mann und 6 Fahrzeugen bis kurz nach 0:30 Uhr im Einsatz.



Tierrettung Bahnhofstrasse -

"Lieber den Spatz in der Hand, als die Taube auf dem Dach..."

Zu einer Tierrettung wurde die FF Gmunden am Nachmittag des 27. Juli 2017 angefordert. Ein Spatz hatte sich in einen Diskonter in der Bahnhofstrasse verirrt und fand selbst nicht mehr hinaus. 2 Mann der Feuerwehr rückten mit einem Netz aus, konnten den kleinen Vogel relativ rasch in einer Lichtkuppel einfangen und nahe des Hochkogels wieder unverletzt in die Freiheit entlassen.



Keine Spur von Sommerpause…

Keine Spur von Sommerferien bei den Kameradinnen und Kameraden der Freiwilligen Feuerwehr der Stadt Gmunden, vielmehr ein bunter Einsatzreigen, waren von Donnerstag bis Sonntag doch 14 Einsätze und zahlreiche Brandsicherheitswachen zu bewältigen. Um bei einem so regen Einsatzgeschehen die Kameradinnen und Kameraden nicht zu überfordern, wird bei der Alarmierung darauf geachtet, nur so viele Mitglieder zu verständigen, wie dem Einsatzfall entsprechend notwendig sind. Wenn Menschen in Gefahr sind, etwa bei einem Brandeinsatz, Verkehrsunfall mit eingeklemmter Person oder einer Personenrettung, wird die gesamte Feuerwehr alarmiert, alle anderen Einsatzszenarien werden von einer eingeteilten Bereitschaft in reduzierter Stärke erledigt.

 

Am Donnerstag galt es bereits in der Früh einen Wohnungsbrand in der Linzer Straße zu löschen. Im Laufe des Tages folgten eine Türöffnung nach Unfallverdacht und eine Liftöffnung, bevor die Einsatzserie dieses Tages mit zahlreichen Unwettereinsätzen und der Beseitigung von Sturmschäden ihren Höhepunkt fand.

 

Am Samstagvormittag wurde die Feuerwehr wegen eines Wasserschadens alarmiert. Eine undichte Wasserleitung hatte den Keller eines Einfamilienhauses in der Grillparzerstraße unter Wasser gesetzt.

 

Am Sonntag wurden die Kameradinnen und Kameraden der Feuerwehr um 00:10 Uhr zu einer Bootsbergung im Bereich der Schillerlinde alarmiert. Ein Ausflugsschiff hatte sich aus unbekannter Ursache „selbständig“ gemacht und drohte im Bereich der Esplanade gegen die Ufermauer getrieben zu werden. Passanten bemerkten dies, sprangen ins Wasser und sicherten das Boot bis die FF Gmunden mit den Sicherungs- und Bergearbeiten begann. Die Besatzung des Feuerwehr Arbeitsbootes nahm es „an die Leine“ und verhängte es an einem Steg, der Besitzer konnte sein Schiff danach übernehmen.


Die Nacht dauerte nur kurz, denn bereits vor 6 Uhr erreichte die Feuerwehr bereits der nächste Einsatzauftrag: Sicherungsarbeiten an einem Baum, An der Marienbrücke. Der Sturm am vergangenen Donnerstag hatte eine Buche am Stamm zweigeteilt, der Besitzer hatte gemeinsam mit einer Fachfirma einen Termin am Montag vereinbart, um den Baum Stück für Stück abzutragen. Starke Windböen am Sonntagmorgen veranlassten den Mann, aus Sorge um die angrenzenden Wohnhäuser, den Notruf zu wählen. Da er den Baum mittels Ketten bereits gesichert hatte, und mit den Mitteln der Feuerwehr keine anderen Maßnahmen möglich waren, sperrten die Einsatzkräfte den Gefahrenbereich großräumig ab, Beamte der Stadtpolizei Gmunden informierten die Grundstücksnachbarn über die Gefahrenlage.


Den Abschluss des turbulenten Wochenendes stellte ein Gedenkgottesdienst in Laakirchen dar. 1955 verunglückten sieben Kameraden beim Wasserlosen Bach – sie waren auf dem Weg zum Hilfseinsatz nach Gmunden. Um das Andenken an die tödlich Verunglückten zu ehren, besuchten zahlreiche Gmundner Feuerwehrkameraden den Gottesdienst.

 

Montag, 24.04.2017 – ein Wasserschaden im Salzkammergut Einkaufspark rief erneut die Feuerwehr auf den Plan. Nach der Unterstützung der Haustechniker bzw. Beseitigung der gröbsten Schäden konnten die Einsatzkräfte wieder einrücken.

 

In eigener Sache:

Um die Sicherheit für Gmunden und seine Bewohnerinnen und Bewohner auf dem hohen Standard zu halten, sind wir derzeit verstärkt auf der Suche nach neuen Mitgliedern.

Waren Sie Mitglied einer Freiwilligen Feuerwehr und sind nach Gmunden übersiedelt?

Möchten Sie als Quereinsteiger Neues lernen und Gemeinschaft erleben?

Steckt auch in Ihnen eine Helferin oder ein Helfer?

Wir veranstalten laufend Infoabende, an denen Sie – völlig unverbindlich – ausprobieren können, ob Sie Teil der Gmundner Feuerwehr werden wollen. Der nächste findet am 11. September 2017 statt.

Oder informieren Sie sich direkt bei den Feuerwehrkameradinnen und Feuerwehrkameraden. Wir beantworten Ihre Fragen gern!


Wasserschaden Grillparzerstraße

Am 22. Juli kurz vor 9 Uhr wurde die Feuerwehr Gmunden zu einem Wasserschaden in die Grillparzerstraße gerufen. Im Keller des Wohnhauses war ein Teil der Wasserleitung undicht geworden und Wasser sammelte sich in den unteren Räumen. An der Einsatzstelle wurde mittels Nasssauger das Wasser abgepumpt und in den Garten geleitet. Nach rund einer halben Stunde wurde der Einsatz beendet und die FF Gmunden konnte wieder in die Zeugstätte einrücken.



Der 20.7.2017 sollte für die Kameradinnen und Kameraden der FF Gmunden ein intensiver Tag werden. Nachdem in der Nacht ein Wohnhausbrand mit Personenrettung abgearbeitet wurde, folgte in den Morgenstunden eine Türöffnung für das Rote Kreuz und am Nachmittag die Öffnung eines steckengebliebenen Liftes.

Dem war aber nicht genug, denn als gegen 18:00 Uhr eine Unwetterfront mit extremen Windböen und Starkregen über Gmunden zog, schrillten die Pager der FF Gmunden erneut. Einsätze, angefangen von Bäumen über Straßen, welche es zu entfernen galt, über Auspumparbeiten bis hin zu zwei abgedeckten Dächern, mit insgesamt über 500m², hatte die FF Gmunden abzuarbeiten. Die intensivsten Einsätze allerdings waren die Bootsbergungen, zu denen die FF Gmunden ebenfalls alarmiert wurde.

Der Traunsee entwickelte sich innerhalb kürzester Zeit zu einem Ungetüm mit ca. 1,5m hohen Wellen.Insgesamt wurden drei Boote, darunter zwei Segel- und ein Motorboot an das Nordost-Ufer beim Weyer getrieben. Die Segelboote verkeilten sich mit dem Kiel im Ufergr und es musste abgewartet werden, bis sich der See wieder etwas beruhigte.

Bei dem Motorboot gestaltete sich der Einsatz etwas umfangreicher. Das Boot war aus unbekannter Ursache völlig manövrierunfähig, somit den Wellen hilflos ausgesetzt und und schlug mit dem Rumpf ständig gegen die Ufermauer. Das hatte zufolge, dass mehrere Lecks im Rumpf entstanden und das Boot zu sinken drohte. Sofort wurde das Boot unter enormen Anstrengungen an einen Steg gezogen und verankert. Anschließend wurde mithilfe von Tauchpumpen das eindringende Wasser wieder in den See gepumpt.Schlussendlich konnte das Motorboot nach vier Stunden mit einem Kran aus dem Wasser gehoben werden.

In der Zwischenzeit wurden auch die beiden Segelboote befreit und konnten nach Kontrolle auf Dichtheit auf Bojen verankert werden.

Gegen 23:30 Uhr konnte die FF Gmunden alle Einsätze und Nachbereitungsarbeiten abschließen und sich nun endlich in den wohlverdienten Feierabend verabschieden.



Liföffnung

20. Juli 2017, gegen 16 Uhr der nächste Einsatz: Liftöffnung im Cumberlandpark. Kurze Zeit nach dem Eintreffen konnten die eingeschlossenen Personen aus dem Aufzug befreit werden.


Türöffnung nach Unfallverdacht

Der zweite Einsatz des 20. Juli 2017 galt einer Assistenzleistung für das Rote Kreuz. Bei einem medizinischen Notfall in der Satoristraße war eine Tür verschlossen, die FF Gmunden wurde gegen 7:30 Uhr zur Türöffnung angefordert. Noch vor Eintreffen der Feuerwehr gelang es den Sanitätern, die Tür zu öffnen.

Im Einsatz – 12 Mann mit 3 Fahrzeugen


Brandeinsatz & Personenrettung durch Feuerwehr

Kurz nach 1 Uhr wurde die Freiwillige Feuerwehr der Stadt Gmunden am 20. Juli 2017 zu einem Brandeinsatz „In der Au“ alarmiert. Laut Einsatzinfo lag ein Wohnhausbrand vor, eine Person befand sich noch eingeschlossen im Obergeschoss.

Beim Eintreffen der ersten Einsatzkräfte befand sich eine Frau auf der Fensterbank im ersten Obergeschoss. Diese wurde von der Feuerwehr über eine Leiter gerettet und anschließend dem Roten Kreuz übergeben. Zeitgleich drang ein Trupp unter schwerem Atemschutz durch das Stiegenhaus zur Brandstelle im Wohnzimmer vor, nach der Menschenrettung ein zweiter Trupp über die Leiter.

Die anderen Bewohner des Mehrparteienhauses konnten das Gebäude selbst verlassen und wurden von der Feuerwehr betreut.

Nach kurzer Zeit konnte der Brandherd gefunden und mit einem C- Rohr abgelöscht werden. Nach der Belüftung und Entrauchung sowie einer Kontrolle mit der Wärmebildkamera wurde die Einsatzstelle der Polizei zur Ermittlung der Brandursache übergeben.

 

Die FF Gmunden stand mit 25 Einsatzkräften und 6 Fahrzeugen bis 2:30 Uhr im Einsatz.


Brandmeldealarm LKH

Duftspray in der Nähe eines Brandmelders sorgte am 17. Juli 2017, gegen 17 Uhr für einen Alarm der FF Gmunden. Am LKH eingetroffen konnte bei der Erkundung rasch Entwarnung gegeben werden.

Brandmeldealarm Molkerei

Kurz nach 2 Uhr wurden die Mitglieder der FF Gmunden am 12. Juli 2017 aus dem Schlaf gerissen - Brandmeldealarm in der Gmundner Molkerei. Bei der Erkundung stellte sich heraus, dass ein Fehlalarm vorlag.


Liftöffnung, die zweite

10. Juli 2017: um 17 Uhr langte der nächste Einsatzauftrag für die Freiwillige Feuerwehr Gmunden ein - erneut eine Liftöffnung, diesmal in der Traunseegarage. Vier Personen waren in der Aufzugskabine eingeschlossen und wurden von den Einsatzkräften routiniert befreit. Der Lift wurde außer Betrieb genommen, sowie der zuständige Mitarbeiter der Stadtgemeinde verständigt.


Liftöffnung Tagwerkerstrasse

Eine eingeschlossene Person musste die FF Gmunden am 10. Juli 2017, kurz vor 12 Uhr aus der Aufzugskabine eines Mehrparteienwohnhauses befreien.


Bootsbergung

Kurz vor 7 Uhr wurde die FF Gmunden am 10. Juli 2017 zu einer Bootsbergung am Traunsee alarmiert. Die Besatzung des A- Bootes konnte das Segelschiff im Bereich der Traunsteinstrasse ausmachen und an einer freien Boje vertauen. Beamte der Polizeiinspektion Gmunden kümmerten sich um die Verständigung des Besitzers.


Aufräumarbeiten nach Verkehrsunfall

Sonntag, 09. Juli 2017, gegen 9:30 Uhr: nach der Kollision eines Pkws mit einem Motorrad in der Bahnhofstrasse führte die FF Gmunden die Aufräumarbeiten durch. Nach der Entfernung der beiden Fahrzeuge und dem Binden der ausgetretenen Betriebsmittel konnte der Einsatz beendet werden.